HSA Tauchferien Ägypten

25.09.2016–02.10.2016

Ort: Ägypten

Bericht einer Rolli Teilnehmerin

4:30 morgens – eine unmenschliche Zeit um Ferien zu beginnen. Aber wir fahren ja nicht in irgendwelche Ferien!

Wir fliegen nach Hurghada in die ersten HSA Ferien! Danke Kathrin und Martin fürs Organisieren! Die Gesichter am Flughafen sagen es jetzt schon: es wird eine Hammer-Woche!

Und wer ist „wir“? 4 Rollis und 9 Fussgänger – alle gierig nach Sonnenschein und warmem Wasser.

Nach einem ruhigen Flug und einem kurzen Bustransfer treffen wir im Steigenberger Al Dau ein – ein wunderschönes Hotel, auch gut für Rollstuhlfahrer konzipiert, aber das mit den langen Hosen und keine Flip-Flops zum Abendessen hat manch männlicher Teilnehmer nicht sooo geschätzt.

Unser Gepäck ist auch schon da.

Willkommensdrink, Zimmerübernahme und dann geht es schon Richtung Tauchbasis zum Einchecken. Tolle Überraschung! Wir haben ein Boot für die ganze Woche nur für uns. Kein Schleppen nach den Tauchgängen; alles bleibt auf dem Boot - was für eine Erleichterung! Zumindest für die Fussgänger; wir Rollis sind ja schon froh, wenn wir nicht zu viel im Weg stehen.

Erster Tauchtag – 7Uhr Frühstück. Um 8:15 ist Treffpunkt am Boot angesagt. Alle Materialkisten und 30 Flaschen sind geladen; es fehlen nur noch 4 Rollstühle mit Passagiere und Begleitung.

Der erste Tauchgang dient auch als Check Dive. Automaten zu erlangen und zu wechseln ist ja noch einfach, aber Maske leeren? Im Salzwasser? Bei 12m Tiefe?! Auch dies meistert dann doch jeder von uns, auf seiner Art und mit Bravour.

Das Tauchen im Meer ist schon etwas anderes als das Tauchen im See. Prächtige Farben, klares Wasser, eine Vielfalt von Fischen lassen uns alles andere vergessen – es ist einfach nur schön hier unten.

Nach 60 Minuten ist es leider schon Zeit aufzutauchen, auch wenn die Flaschen nicht leer sind, schade.

Willkommenes Essen auf dem Boot und dann zurück ins Wasser. Die Delphine die gerade beim Boot aufgetaucht sind, heissen uns willkommen und das Anziehen der Anzüge geht noch leichter. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass wir neben unserer Schweizer Begleitung auch eine ganzsuper Crew am Bord haben, die überall mit anpacken, sei es beim Anziehen oder Transportieren - Verwöhnung pur!

Nach zwei Tauchtagen kommt der Ruhetag wie gerufen – Heute ist Chillen und die wunderschöne Poolanlage geniessen angesagt. Unsere Dive Buddies dürfen sich heute mal richtig austoben. Wir werden in der Zwischenzeit von den Pool Boys gut versorgt.

Die Buddy Teams sind so gut eingespielt und werden für die nächsten Tauchgänge nicht auseinandergerissen. Somit hat jeder die Möglichkeit die Zeit zu nutzen, um sich weiter zu entwickeln, egal ob das Thema Fotografieren oder sich selbst fortzubewegen ist.

Nach 8 Tauchgängen ist die Woche schon fast vorüber. Am letzten Tag geniessen wir zusammen den Pool und die Poolbar. Und wenn eine solch verrückte Bande die Baderinge des „lazy Rivers“ erobert, dann wird dieser in kürzester Zeit eher zum „crazy River“.

Eine wundervolle Woche geht zu Ende. Wie kann man so etwas toppen? Eigentlich gar nicht. Es war perfekt! (einzig die Steigung der Rollstuhlrampe vor dem Hotel wäre zu verbessern, aber da reden wir wirklich von Details ;-) )

Vielen Dank an alle Buddies, sei es über oder unter Wasser. In Worten können wir unser Dank nicht richtig ausdrucken, aber die strahlende Gesichter sagen hoffentlich einiges. Und eins ist sicher! Wir sind wieder dabei!

Bericht einer Gastteilnehmerin

Ferien-Rückblick der HSA-Switzerland        

Ich durfte die HSA-Switzerland als Gast in die Tauchferien nach Hurghada (Ägypten) begleiten. Diese Ferien waren geprägt von ganz vielen Emotionen, welche so ziemlich alle Gefühlssituationen abdeckten! Es ist beinahe unmöglich all die vielen Erlebnisse zu dokumentieren, und schon gar nicht, diese Ferienwoche mit ein paar Zeilen in einem Bericht niederzuschreiben…

Kurz vor Ferienbeginn kam bei mir richtig Vorfreude auf und zugleich auch Ungewissheit, was wohl in dieser Woche alles auf mich zukommen würde… Rollstuhlschieben und andere kleine Dienstbarkeiten rund um den Rollstuhl und den sich darin befinden Mensch waren für mich fast totales Neuland. Die häufige Fussgänger-Unsicherheit hatte auch mich erwischt. Wie geht man wohl mit einem Menschen im Rollstuhl um? Wo und wie wäre meine Hilfe erwünscht und wann nicht? All diese Fragen hatten sich vorgängig ab und zu in meine Reisevorbereitungen eingeschlichen… Die muntere Truppe nahm mir diese Unsicherheit aber schnell, und mit einer gesunden Portion Humor schafften wir es immer. :)

Die vier Rollis (Trix, Susan, Sandra und Thomas) haben sich für diesen Tauchurlaub angemeldet. Schnell merkte ich, dass jede helfende Hand der fünf Dive-Buddys (Kathrin, Werner, Martin, Susu, Sandro), der drei persönlichen Betreuern (Clarissa, Heidi, Marius) und ich als Gast gebraucht wurde. Es galt die ganze Material-Schlacht zu bewältigen (2 Koffer pro Pers, Akkus, Rollstuhlkissen, Handgepäck, etc.). Noch nie war ich vom Check-in so schnell im Flugzeug. Nur die Frau Sicherheitskontrolleurin hatte uns noch genauer ins Visier genommen (Grund: 25 Feuerzeuge zuviel – wer sucht, der findet ;)). Beim Entladen der Rollis in Ägypten wurden wir praktisch zusammen mit den letzten Brotkrümmeln aus dem Flugzeug befördert (liebe Putz-Crew: solange die Rollstühle im Frachtraum sind, können wir nun wirklich nicht aussteigen…).

Wir logierten im Steigenberger Al Dau Resort Hotel in Hurghada in den einzigen 4 Rollstuhl-Zimmern. Wir haben uns bei üppigem Buffet die hungrigen Bäuche (am Ende der Ferien fast Ränzli) vollgeschlagen! Bald wussten wir genau, wo wir draussen essen konnten ohne vom Grillrauch eingenebelt zu werden, und wie wir unser Frühstück vor den lästigen Mitessern (Spatzen und Krähen) verteidigen konnten. Am tauchfreien Tag wurde die Poolanlage geprüft (während einige Staffs am Tauchen waren) und am Samstag erfolgte dann der Advanced-Pool-Teil mit Lazy-River und Foto-Shooting an der Poolbar! Die strahlenden Gesichter der Beteiligten liessen darauf schliessen, dass es allen unendlich viel Spass gemacht hatte!!

Am Ende der Woche waren dann auch alle (wirklich rollstuhlgängigen) Rampen bekannt (Rampe ist nämlich nicht einfach Rampe… auch eine flache, hochglanzpolierte Marmorstein-Rampe ist ohne Spikes an den Flipflops des Helfers fast nicht erklimmbar). Einziger Vorteil der Hochglanzpolierung: es lässt sich wunderbar ein Rolli-Rallye-Rennen im Speisesaal oder auf dem Hotelgang veranstalten :).

Die Tauchbasis Ilios-Dive (www.iliosdiveclub.com) war die perfekte Wahl. Wir hatten von Montag bis Freitag das Tauchboot ALDAU II für uns alleine mit immer derselben Boots-Crew und dem deutschsprachigen Leader Pascal. Bald war die „Denk an mich“-Flagge gehisst und das Boot konnte zum ersten Tauchtag ablegen. Die ganze Woche durften wir das Material auf dem Boot lassen und die sehr hilfsbereite, rücksichtsvolle, kreative, kräftige, freundliche und respektvolle Crew kümmerte sich rührend um unsere 4 Rollis (und natürlich auch um uns Helfer) sowie um unser kulinarisches und nautisches Wohl. Die Fun-Diver (Clarissa, Marius & ich) bekamen den Guide Tarek und waren Tauchsatelliten und Bodyguards zugleich. Die Buddy-Teams: Trix & Sandro, Susan & Martin, Sandra & Susu und Werner, Thomas & Kathrin wurden während der ganzen Woche nicht verändert, da alle prima harmonierten. Täglich wurde an den Tauch-Abläufen gefeilt, die Ein- und Ausstiege der einzelnen Rollis perfektioniert, inklusive der Tauchgang-Durchführung mittels „Susu’s Spezial-Schreibtafel“. Es wurde geschwommen, getaucht, tariert, gewinkt, fotografiert, gelacht, vor Freude geweint, umarmt (das Wasser ist zum Kuscheln da!), Purzelbäume geschlagen und geblubbert was die Flaschen hergaben. Noch heute bekomme ich Gänsehaut beim Erzählen, wie mich diese Tauchgänge tief beeindruckt hatten!

Am tauchfreien Mittwoch sind einige extra früh aufgestanden um mich mit einem Geburtstags-Ständli zu überraschen, das hätte ich mir nie träumen lassen. Es war ein toller Tag, der nach dem Nachtessen mit einem Geburtstags-Kuchen für die ganze Gruppe gekrönt worden ist. Ich kann mich nicht erinnern, wann für mich so viele Happy-Birthday‘s gesungen worden sind… Nochmals herzlichen Dank an Alle!!

Am Donnerstag begleitete uns ein Video-Mann der Tauchbasis während dem ganzen Tauchtag. Das Resultat war ein interessanter Kurzfilm über’s Handicap-Tauchen (siehe YouTube: 29 09 2016 Ilios Dive Club). Als ich dann aus „Werbezwecken“ ein Staff-T-Shirt verpasst bekommen hatte, war ich schon ein wenig stolz, ein Teil dieser aussergewöhnlichen Truppe zu sein. Ich durfte jedoch das T-Shirt dem Besitzer nicht mehr zurückgeben… was er wohl damit beabsichtigte…?

Einige schräge Seitenblicke aus Nachbarbooten bekamen wir natürlich schon, als sie die 4 Rollstühle auf dem Bootsdeck bemerkten. Aber als sie unsere ausgelassene Stimmung spürten, war ich sicher, dass wir mit unserem Fun-Faktor ziemlich Eindruck machten! Jemand der nicht dabei war, kann dies einfach nur schwer nachvollziehen, das muss man einfach selber miterlebt haben!

Und manchmal lagen auch Freude und Trauer so nahe beieinander, dass es gut tat, den Zusammenhalt zu spüren oder ein Gespräch zu suchen, um diese Emotionen zu verarbeiten.

Rückblickend war diese Woche in vieler Hinsicht für mich persönlich ein unvergessliches Erlebnis. Ich durfte erleben, dass die Rollis (wie auch wir Fussgänger) ihre Höhen und Tiefen, Wünsche und Launen haben. Beeindruckend für mich war die unglaubliche Teamleistung in dieser Woche, denn jedes alleine hätte dies nicht geschafft, aber als Team waren wir stark, da jedes seinen wertvollen Input, seine Ideen, die Bedenken und Bestätigungen, Wünsche, Lob und Kritik einbringen konnte. Jede Individualität hatte Platz und trug zu dieser sehr positiven Gruppendynamik bei.

Ich wünsche mir für die Rollis, dass es weiterhin möglich sein wird, solche Ferien zu veranstalten. Und dass es Menschen gibt, die als Betreuer dafür eine Woche Ferien hergeben ohne Geld dafür zu bekommen. Toll wäre es, wenn Sponsoren solche Ferien vermehrt unterstützen würden. An dieser Stelle herzlichen Dank der Stiftung „Denk an mich“ für den finanziellen Zustupf an diese HSA-Ferien.

Denn wenn man diese Rollis unter Wasser sieht, das Lachen, die Freude und die strahlenden Augen beim Auftauchen, das ist einfach nur toll und unvergesslich!!

Herzlichen Dank den Organisatoren Kathrin und Martin für unzähligen Stunden der Vorbereitung und Reiseleitung sowie dem Tauchleiter Werner für die sichere Durchführung der Tauchgänge. Ebenfalls herzlichen Dank den 4 Rollis Susan, Sandra, Trix und Thomas für eure Teilnahme an diesem Urlaub, denn ihr seid der Grund warum ich/wir uns bei HSA-Switzerland engagieren!

Doris Rickenbacher, Gast der HSA-Ferien 2016 in Hurghada Ägypten (So 25.09. – So 02.10.2016)

Zurück