HSA Schnuppertauchen II

22.10.2016

Ort: Hallenbad Dietikon

Das diesjährige Herbst Schnuppertauchen wurde en masse besucht, sei es von Rollivision Gewinner, Gutscheineinlöser, neugierige zu ausbildende Buddies, Wiederholungstäter, die jeder Gelegenheit benutzen um ins Wasser zu kommen. 

Es war ein Erfolg! Die fröhlichen Gesichter sagen viel. Die Erfahrungsberichte von Brigitte und Jose, zwei unser Schnuppertaucher, welche zum ersten mal im Wasser waren, sagen noch mehr. Liesst selbst!

Brigitte:

"Auf gewisse Skepsiss und auf ein mulmiges Gefühl folgt pure Begeisterung!

Ganze zwei Jahre hat es gedauert, bis ich meinen Geschenkgutschein für ein Schnuppertauchen einlöste! Als vollblinde Frau konnte ich mir wirklich nicht vorstellen, was am Tauchen so toll sein soll... 

Nach dem gestrigen Schnupperevent weiss ich es! Schwerelos im Wasser zu schweben, dem eigenen Atem zu lauschen, einfach herunter zu fahren, den Alltag an der Wasseroberfläche zu lassen... und und und...  Es war ein tolles Gefühl! Begleitet von Franzi und Kathrin fühlte ich mich rund um wohl und vor allem sicher! Ich konnte den beiden im wahrsten Sinne des Wortes blind vertrauen!

Das Thema Tauchen ist für mich definitiv nicht abgeschlossen!"

Jose:

Diesen Tag werde ich nie vergessen! Es war mein erster Schnuppertauchkurs vom Tauchverein HSA. Mein Vater und ich fuhren also nach Dietikon ins Hallenbad Fondli. Da hat es ein 3,5m tiefes Becken, in welchem man sehr gut Tauchen konnte.

Die Tauchlehrer schleppten eine Luftflasche nach der Anderen ins Hallenbad. Da stieg bei mir die Anspannung. Ich gesellte mich jedenfalls zu den anderen Teilnehmer. Was mich sehr beeindruckte war, dass sich eine blinde Frau angemeldet hatte. Es ist für mich heute noch ein Rätsel, wie die Tauchlehrer sich mit ihr unter Wasser verständigen konnten, jedenfalls hat es geklappt.

Werner hatte noch eine kleine Einführung gemacht. Anschliessend hat Dani, mein Tauchbuddy, mit mir die Zeichen abgemacht bzw. beigebracht. Ich rollte also nach dem Umziehen ins Hallenbad. Dani zeigte und erklärte mir die Ausrüstung bis ins letzte Detail. Das war auch wichtig, nicht das ich am Schluss noch zu viel Wasser schluckte. Mein Tauchbuddy trug einen Neoprenanzug, ich bräuchte diesen nicht, meinte er mit der Begründung, dass ich nicht jahrelang unter Wasser Daumen drehe. Mein Vater durfte dann das Atmen mit der Flasche auch mal Testen. Ich trug ein altes T-Shirt, damit sich die Tarierweste nicht wie Schleifpapier auf meiner Haut anfühlte. wir stiegen also ins lauwarme Nass, wo wir dann das ganze Equipment anzogen. Ich musste noch mehrere Taucherbrillen ausprobieren, bis ich schliesslich die Passende fand. Jetzt hiess es abwärts! Wir tauchten erst mal so 1,5m tief wegen dem Druck. Nun musste ich den Druckausgleich ausführen, weil sonst die Gefahr bestand, dass das Trommelfell platzt. Es tauchten auch noch zwei „Paparazzis“, die Fotos von uns knipsten. Unten angekommen, spielten wir mit einem kleinen Torpedo. Dani zeigte mir noch, dass es möglich ist, das Mundstück aus dem Mund zu nehmen. Vor lauter staunen fiel mir fast das Mundstück aus meinem Mund.

Es war ein tolles Erlebnis und ich kann das nur Jeder bzw. Jedem empfehlen. Ich jedenfalls komme nächstes Jahr bestimmt wieder.

 

Die Anmeldefrist für dieses Event ist am 02.10.2016 abgelaufen.

Zurück